Ein Wächterlöwe ist eine Bezeichnung aus dem Feng Shui für Löwen, welche in einer besonderen Art erscheinen. Dieser Begriff wird in der Heraldik noch keineswegs eingesetzt, obwohl es vereinzelt Wappen mit diesen Tieren als allgemeine Figur gibt. Nachfolgend erfährt man alles Wissenswerte zum Wächterlöwen.

wächterlöwe

Verschiedene Bezeichnungen

Je nach Kulturkreis hat der Wächterlöwe unterschiedliche Bezeichnungen. Die Tibeter nennen ihn Snow Lion. In Myanmar heißt der Wächterlöwe Chinthe. Diesen Namen gaben ihn die Chindit Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Ähnliche Löwen gebildete Statuetten kennt man in Okinawa als Shisha. In Japan ist dieses Tier als Komainu bekannt.

Standort und Funktion

Vor zahlreichen Hauseingängen, insbesondere vor den Eingangsbereichen von traditionellen Gebäuden, stehen häufig ein Paar Steinlöwen Wache. Selbst innerhalb von Häusern ist der Wächterlöwe oft zu sehen, wie beispielsweise auf Sideboards, Schreibtischen oder vor schützenswerten Räumlichkeiten. Diese Skulpturen wurden ebenso bei öffentlichen Gebäuden und Steinbrücken aufgestellt. Bekannt dafür ist die Marco-Polo-Brücke, die nahe bei Peking zu finden ist. Auf dieser stehen 501 Steinlöwen in unterschiedlichen Positionen und Größen. Sogar vor der Verbotenen Stadt, welche sich im Zentrum von Peking befindet, gibt es ein Paar dieser Löwen.

Material

Hergestellt wird der Wächterlöwe aus hochwertigen Steinen, wie etwa Granit oder Marmor. Je nach Bedarf kann er ebenso aus Eisen oder Bronze gegossen werden. Aufgrund der hohen Kosten, die durch die zahlreichen Arbeitsstunden und das hochwertige Material entstanden, war es im privaten Bereich lediglich den reichsten Familien möglich, sich ihrem Status gemäß entsprechende Wächterskulpturen vor deren Residenzen aufzustellen.

Symbolik

Der rechte Wächterlöwe ist männlich. Er hält einen Ball unter der rechten Pranke. Links ist der weibliche Steinlöwe. Dieser tätschelt ein Löwenjunges mit seiner linken Pranke. Der Wächterlöwe steht für Macht und Kraft. Die Kraft und Einheit des Reiches symbolisiert der Ball des männlichen Löwen. Das Junge, was unter diesem weiblichen Tier zu finden ist, steht für das Wohlbefinden, Wachstum und Gedeihen der Nachkommen. Den Löwen wird nachgesagt, dass sie die Kraft und Macht haben, alle schlechten Einflüsse fernzuhalten.

Geschichte

Steinlöwen gab es vor den Eingängen des Kaiserpalastes und vor den Gebäuden von höhergestellten Persönlichkeiten. Hierbei zeigt die Zahl der Locken, aus welchen die Mähne des entsprechenden Löwen besteht, deren Rang an. Beamten im höchsten Rang hatten Löwen mit maximal 13 Locken. Sank der Rang des jeweiligen Beamten, verringerte sich ebenso die Menge der Locken. Bei Staatsbediensteten, die ihren Rang unter dem siebten Grad hatten, durfte jedoch überhaupt kein Wächterlöwe vor deren Häusern stehen. Priester sollen den Löwen, der in der Verbotenen Stadt steht, die Augen spirituell geöffnet haben, sodass diese nachts bis zum heutigen Tag weiß und rot leuchten. Am Anfang der chinesischen Geschichte fand man keinen Steinlöwen, weil Löwen lediglich auf dem afrikanischen Kontinent vorkommen und in China deswegen nicht bekannt waren.

Weitere Angaben unter: https://www.asienlifestyle.de/garten/waechterloewen