Sicherheit

Was ist ein Polygoneffekt bei einem Elektrokettenzug

elektrokettenzug_2

Viele Menschen möchten gerne schwere Lasten einfach bewegen und dafür bietet sich der Elektrokettenzug an. Werden regelmäßig schwere Lasten in Betrieben bewegt, dann ist der sichere Kettenzug hier sehr wichtig. Werden die Geräte elektrisch betrieben, dann gibt es die Tragkraft von bis zu 12.500 Kilogramm. Die Lasten werden über die Deckenschienendann sicher verfahren. Oft ist ein Elektrokettenzug sowohl für den Einsatz im Freien wie auch für den Innenbereich geeignet. 

Was ist für den Elektrokettenzug zu beachten?

Über die Deckenschienen kann der Elektrokettenzug mit Fahrwerk bewegt werden. Bei dem Träger lässt sich die Flanschbreitevon dem Träger so wählen, dass dies für die Tragkraft von dem Kettenzug passt. Nutzbar sind die Fahrwerke meist mit den Flanschbreiten von 60 bis hin zu 106 Millimetern. Zur Verfügung stehen Handfahrwerke, welche durch den manuellen Zug bewegt werden. Außerdem gibt es Elektrofahrwerke, welche elektrisch per Fernbedienung bewegt werden. Ähnlich wie bei den Seil- und Hebelzügen über einen Kettenzug erfolgt das Heben der Lasten. Bei sämtlichen erhältlichen Geräten wird dieser mit Hilfe von der elektrischen Steuerungseinheit bedient. Der Elektrokettenzug bringt es bis zu drei Meter Hubhöhe. Wird ein Elektrokettenzug überlegt, dann steht dieser in verschiedenen Leistungsstufen zur Verfügung. Die Tragkraft kann bei 125 Kilogramm bis hin zu 12.500 Kilogramm liegen. Zum Teil gibt es pro Leistungsstufe auch unterschiedliche Hubgeschwindigkeiten.

Wichtige Informationen für den Elektrokettenzug

Elektrisch werden die Kettenzüge über den gekühlten Hubmotor bewegt. Der Hubmotor ermöglicht eine lange Laufzeit und sogar die tropischen Temperaturen werden ausgehalten. Oft gibt es noch den Schutz nach der Schutzart IP54 gegen Staubablagerungen und Spritzwasser. Die Nutzung wird damit im Freien oder auch in den Werkhallen ermöglicht. Sind die Elektrokettenzüge modular aufgebaut, dann sind diese auch noch sehr wartungsarm. Wichtig ist natürlich immer ganz besonders die Sicherheit für Waren und Mitarbeiter. Immer wenn schwere Lasten gehoben werden, dann sind die Waren auch gut zu sichern.

Wird die Entscheidung für einen Elektrokettenzug getroffen, dann sind Sicherheitssysteme sehr wichtig und mit dazu gehört das Sicherheits-Brems-Kupplungssystem. Verhindert wird damit der Absturz von Lasten und dies sogar noch dann, falls die Kupplung versagen sollte. Auch mit zu den wichtigen Sicherungsmaßnahmen gehört die Sicherung der Trägerschiene und dies mit dem fest installieren Anschlagpuffer für die Fahrbahn-Endbegrenzung. Der Elektrokettenzug kann auf diese Wesen dann mit dem Fahrwerk sicher auf dem Träger bleiben. Viele Modelle sind TÜV-geprüft und sie zeichnen sich durch die Sicherheit und die hohe Leistungsfähigkeit aus. Einige der Geräte sind wartungsarm und durch den modularen Aufbau können Einzelteile sehr einfach ausgetauscht werden.

Lesen Sie mehr zum Thema unter https://hebetechnik-experte.de/elektrokettenzuge/

Absperrpfosten für die Absperrung von Events

Mit Absperrpfosten kann man Flächen vor dem Befahren durch einem PKW blockieren. Bei den Pfosten gibt es reichlich Differenzen, wie man diesem Infoartikel entnehmen kann.absperrpfosten_

Dies sind Absperrpfosten

Absperrpfosten werden robust aus Metall produziert. Durch die Herstellung aus Metall sowie ihre Schutzschicht, wird ein solcher Pfosten äußerst witterungsbeständig. Farblich sind die Pfosten in den Farbtönen Weiß und Rot gehalten. Wobei es ebenfalls Modelle gibt, die in anderen Farbtönnen erhalten sind. Aber jene eignen sich für die Benutzung im öffentlichen Verkehrsraum weniger. Je nach Modell vermögen die Pfosten in den Boden einbetoniert oder mit seitlichen Halterungen und Schrauben befestigt werden. Hier existieren auch Differenzen bei der Darlegung, auf diese Weise gibt es ebenfalls Pfosten die man umklappen kann. Jene eignen sich gerade sobald man Zufahrten und Flächen absperren, jene allerdings trotzdem ebenfalls befahren möchte. Die Öffnung sowie das Schließen vom Pfosten erfolgt über einen Schlüssel. Sonstige Unterschiede bei den Pfosten existieren es noch bei der Form, auf diese Weise zum Beispiel in den Formen Kreisförmig und Vierkant, aber auch diverse Durchmesser und Höhen.

Die mobile Lösung von Absperrpfosten

Neben der festen Montage von Absperrpfosten, existieren es auch mobile Lösungen. Die mobilen Lösungen dienen sich gerade dann, sobald man eine Absperrung bloß kurzzeitig gebraucht. Selbstverständlich sind diese Pfosten absolut nicht aus Metall hergestellt, sondern vielmehr ebenfalls aus Gewichtsgründen aus Kunststoff hergestellt. Damit man die Pfosten auch aufstellen kann, gehört zur Ausstattung seitens einem solchen Modell auch die angebrachten Füße. Über das geringe Gewicht mag man die Pfosten leicht bewegen, das geringe Gewicht hat selbstverständlich nicht nur Vorteile wie die Beweglichkeit, stattdessen auch einen Nachteil, bekanntermaßen die Standsicherheit. Bei der Darlegung der mobilen Pfosten gibt es Differenzen, auf diese Weise existieren es diese zu Gunsten von die Nutzung durch Absperrketten, allerdings auch mit einem Band. Gerade letzteres wird häufig bei Veranstaltungen eingesetzt.

Erwerb von Absperrpfosten

Dass es Unterschiede bei Absperrpfosten gibt, wurde jetzt deutlich. Jene Verschiedenheiten machen sich beim Kaufpreis, aber ebenfalls bei den Verwendungsmöglichkeiten bemerkbar. Möchte man jetzt Pfosten kaufen, so ergibt sich die Art dieser Befestigung, die Art der Pfosten durch den Bedarf. Möchte man zum Beispiel eine abgesperrte Ebene noch befahren, dienen einbetonierte Pfosten dafür absolut nicht. Vielmehr benötigt man hier ein Modell, das man umklappen kann. Damit die Unterschiede sichtbar werden, muss man einen Direktvergleich durchführen. Diesen kann man über das Internet durchführen. Beim Vergleich kann man sich an den technischen Angaben zu den Pfosten, allerdings auch am Einkaufspreis orientieren. Denn natürlich machen sich die technischen Differenzen bei Absperrpfosten auch beim Kaufpreis bemerkbar. Aus dem Grund sollte man auf einen Vergleich nicht verzichten.

Hier weitere Angaben

Sonderbauten Brandschutz für die optimale Sicherheit

Industriebetriebe, Schulen, Gewerbebetriebe oder Krankenhäuser, alle diese Gebäude haben eines gemeinsam. In ihr halten sich entweder eine Vielzahl an Personen auf oder es gehen besondere Gefahren davon aus. Zum Schutz gibt es den Sonderbauten Brandschutz. Was das ist, kann man nachfolgend erfahren.sonderbauten_brandschutz

Das ist Sonderbauten Brandschutz

Unter einem Sonderbau redet man immer, wenn es sich um ein Gebäude handelt, dass von der normalen Landesbauordnung nicht oder nicht vollständig erfasst. Die Landesbauordnung mit ihren Regelungen richtet sich in weiten Teilen nämlich nur an Wohngebäude. Der Brandschutz für Industriebetriebe oder Verkaufsstätten wird dann im Rahmen von Sonderbauvorschriften geregelt. Aufgrund der Gefahren die von einem Sonderbau ausgehen können, wird natürlich an ein solches Gebäude wesentlich höhere Anforderungen an die Brandsicherheit gestellt. So können diese unter anderem Brandwände, Brandmelde- und Sprinkleranlagen, Feuerlöscher und vieles mehr fordern. Was alles im Sonderbauten Brandschutz gefordert wird, ist Gegenstand von einem Brandschutzkonzept. Das Brandschutzkonzept beschreibt hierbei alle Brandschutzmaßnahmen die zum Schutz für die Menschen ergriffen werden. Da jeder Sonderbau hinsichtlich seiner Gefahren anders ist, gibt es hier natürlich zwischen den Konzepten für einen Sonderbau Abweichungen.

Sonderbauten Brandschutz ist nicht einheitlich

Wer sich näher mit dem Thema Sonderbauten Brandschutz beschäftigt, der wird eines feststellen, es gibt eine Einheitlichkeit. Dieser Umstand ist dem Baurecht geschuldet. So hat jedes Bundesland in Deutschland seine eigene Landesbauordnung und auch sogenannte Sonderbauvorschriften. Sonderbauvorschriften gibt es für Industriebetriebe, für Krankenhäuser, für Schulen, Hochhäuser, für Verkaufsstätten, für Versammlungsstätten und andere Bereiche. Die Regelungen für Sonderbauten können hierbei sehr unterschiedlich sein. Wer sich daher näher mit dem Thema Sonderbau und Anforderungen an den Brandschutz beschäftigen möchte, der sollte sich genau die Regelwerke ansehen.

Pflichten an Sonderbauten Brandschutz

Sonderbauten stehen aufgrund ihrer Gefährdung unter besonderer Beobachtung durch die Brandschutzdienststellen der Städte und Landkreise. Unter der Brandschutzdienststelle versteht man hier eine Fachabteilung innerhalb der Ordnungs- oder der Baubehörde. Sie gibt im Rahmen von Baugenehmigungsverfahren Stellungnahmen zum Brandschutz ab, ist aber auch für die Überwachung und Einhaltung der Brandschutzvorschriften in Sonderbauten verantwortlich. Dazu gehört beim Sonderbauten Brandschutz auch die Durchführung einer regelmäßigen Brandverhütungsschau. Je nach Bundesland wird diese auch anders bezeichnet, so zum Beispiel als Gefahrenverhütungsschau. Sie wird alle fünf Jahre in Sonderbauten durchgeführt. Hierbei wird die Einhaltung der Brandschutzmaßnahmen aus dem Brandschutzkonzept überprüft, aber auch geprüft ob Brandschutzmängel bestehen. Sollte es Mängel geben, so werden diese in einer Niederschrift protokolliert und mit Auflagen zur Behebung dem Eigentümer oder dem Betreiber übergeben. Innerhalb von bestimmten Fristen muss dann die Behebung erfolgen, da es sonst bei einem Sonderbau auch zu einer Nutzungsuntersagung kommen kann.  Wie man sehen kann, sind die Regelungen und die Überwachung beim Brandschutz in Sonderbauten sehr umfangreich.