Ob ein Verbindungsstück oder ein anderer Verbrauchsgegenstand, soll dieser aus Metall hergestellt werden, kann man diese Herstellung als Lohnfertigung fräsen vergeben. Doch bei der Lohnfertigung gibt es eine Vielzahl von Unterschiede, auf die man achten muss. Weitere Informationen dazu, findet man in diesem Infoartikel.

Das ist Lohnfertigung fräsen

Wenn es um das Fräsen von einem Werkstück geht, braucht man dazu eine CNC Fräsmaschine. Das ist gerade dann wichtig, wenn das Werkstück eine hohe Qualität aufweisen soll. Wer jetzt keine CNC Fräsmaschine hat, der kann einen Anbieter mit der Herstellung beauftragen. So bieten viele Unternehmen die sogenannte Lohnfertigung fräsen an. Je nachdem welche CNC Fräsmaschine man hat, kann diese Werkstücke in unterschiedlichen Abmessungen bearbeiten. So sind Bearbeitungen von 530 mm bis 4500 mm möglich.

Darauf muss man bei der Lohnfertigung fräsen achten

Lohnfertigung fräsenWer jetzt einen Auftrag Lohnfertigung fräsen vergeben möchte, der muss hier aufpassen. Das gilt nicht nur hinsichtlich der Länge und der Dicke vom Werkstück, sondern vor allem im Hinblick auf die Menge. Denn nicht jeder Anbieter kann alle Längen und Dicken mit seiner CNC-Maschine auch bearbeiten. Auch spielt die Menge eine Rolle. So reicht hier das Angebot von einer Klein- bis hin zu einer Großserien-Fertigung. Manche Anbieter bieten auch eine Einzelfertigung an. Eine solche Einzelfertigung kann gerade dann von Interesse sein, wenn es sich um einen Prototyp handelt oder man zum Beispiel erst Erfahrungen zur Qualität und Auftragsabwicklung mit dem Anbieter sammeln möchte. Der Vorteil von einem Prototyp ist aber auch, man kann sich einen Eindruck vom Werkstück verschaffen. Gerade wenn das Werkstück bisher nur auf dem Papier aufgezeichnet war, kann man sich so hinsichtlich der Funktionalität und dem Design einen besseren Eindruck verschaffen.

Preise vergleichen bei der Lohnfertigung fräsen

Bevor man jetzt einen Anbieter den Auftrag für das Fräsen erteilt, sollte man im Vorfeld sich erst mehrere Angebote einholen. Das ist natürlich mit einem Aufwand verbunden, da man erst die Anbieter abfragen muss. Zudem muss man im Vorfeld Informationen zusammenstellen, so zum Beispiel zu den Abmessungen oder den gewünschten Materialien. Doch der Aufwand der sich durch einen Vergleich ergibt, kann sich am Ende hinsichtlich der Qualität, aber auch beim Preis für eine Serie oder beim Stückpreis bemerkbar machen. Anhand vom Angebot kann man gleich erkennen, aus welchem Material das Werkstück gefräst wird, mit welchen Abmessungen, Stückpreis und in welcher Zeit. Kleiner Tipp, benötigt man eine Großserie Lohnfertigung fräsen, so sollte man das bei der Angebotseinholung schon entsprechend berücksichtigen und abfragen. Anhand der Angebote kann man dann einen Vergleich durchführen und sich für einen Anbieter entscheiden.