Monat: August 2017

Eine Kanalkamera

Eine Kanalkamera wird dort verwendet, wo es Blockierungen oder Beschädigungen gibt. Dazu gehören ebenso Wasserrohre. Mit der Kamera findet man Rohrbrüche, kleine Risse, Schmutz- und Kalkablagerungen, welche den Wasserfluss verhindern. Somit muss das entsprechende Rohr keineswegs vollständig freigelegt werden, sondern lediglich ein Bereich an der kaputten Stelle. Es gibt Geräte, die eine Reichweite bis maximal 50 Meter haben. Aufgrund ihrer hohen Reichweite sind diese Kameras optimal zur Inspektion der Kanäle, für die Verwendung in Industrieanlagen und anderen öffentlichen Gebäuden. Eine Kanalkamera kann ebenso für das Überprüfen von Lüftungsschächten, Abwassertanks, Brunnen, Schornsteinen, Elektroinstallationsschächten, Hohlräumen, Kühl- und Heizkanälen sowie vergleichbare Anwendungsbereiche eingesetzt werden.

Leistungsmerkmale und Handhabung

Die Verwendung einer Kanalkamera erfolgt in der Regel durch einen Experten. Wichtig ist dabei, dass dieses Gerät sicher steht. Durch ein Schiebekabel wird die Kamera in den zu untersuchenden Bereich eingeführt. An diesem Gerät ist es möglich, einen Computer oder Bildschirm anzuschließen, damit die Bilder, welche man durch die Kamera aufnimmt, live sieht. Weiterhin kann man für Kanalkameras Module kaufen, um ein Video für das spätere Nachbetrachten aufzunehmen. Eine Kanalkamera enthält eine hohe Auflösung. Mit dieser ist eine hervorragende Bildqualität garantiert. Zudem enthält das Gerät einen Bildleiter, einen Lichtleiter und eine Lichtquelle. Bei vielen Geräten ist es möglich, die Lichtstärke individuell einzustellen. Aus einigen tausend feinen Glasfasern wird der Bildleiter zusammengesetzt. Sie sind besonders fein und haben lediglich einen Durchmesser bis maximal zehn Mikrometer. Abhängig vom Durchmesser der Glasfasern ist es möglich, dass die Auflösung bei 3.000 bis 42.000 Pixel liegt. Außerdem übertragen die Glasfasern ebenso Informationen zur Farbe, woraus sich das entsprechende Bild zusammensetzt. Bei der Zusammensetzung der Bilder kann ein Moiré-Effekt entstehen. Daraus würde eine Verschlechterung der Bildwiedergabe folgen. Damit das verhindert wird, enthalten moderne Kameras einen hochwertigen CCD Chip. Das Leuchtmodul in der Kanalkamera beinhaltet eine kreisförmige Leiterplatte, LEDs oder eine Halogenlampe. Für ein verbessertes Ausleuchten sind diese Geräte oft mit zwei unterschiedlichen Leuchtkörpern ausgestattet. Mithilfe eines patentierten Verfahrens der Leiterplatte wird dies verwirklicht.

Bei CTU-A finden Sie, was Sie suchen.

Das Zubehör

Um das Arbeiten mit der Kanalkamera noch effizienter zu gestalten, gibt es viel praktisches Zubehör. Sehr begehrt sind beispielsweise Akkupacks, mit welchen sich die Akkulaufzeit des Geräts erheblich verbessert. So kann ein Akku bis maximal zwölf Stunden verwendet werden. Durch einen digitalen Videorecorder ist es möglich, keineswegs lediglich Bilder für das spätere Nachbetrachten anzufertigen, sondern ebenso Videos. Wenn man an die Kanalkamera einen Bildschirm zur Live-Betrachtung anbringen möchte, ist dann immer ein Aluminiumgehäuse nützlich. Andere wichtige Zubehörteile für diese Kameras sind Aluminiumeier, Ortungssonden, Schiebekabel in verschiedenartigen Längen, Rollenschlitten, USB-Video-Adapter, Meterzähler und Ortungssysteme.

Die Vorteile

Im Vergleich zu gewöhnlichen Kameras haben Kanalkameras gewisse Vorteile. Durch diese Geräte kann man Dinge näher betrachten, welche für das bloße Auge verborgen sind. Durch das Schiebekabel ist die Kanalkamera besonders flexibel und bietet dadurch zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Bei den modernen Geräten ist die Bildqualität besonders gut. Mit der Kanalkamera ist es möglich, sehr hoch oder tief liegende Bereiche, vor allem schwer erreichbare Rohrleitungen auszuleuchten sowie die erforderlichen Bilder ohne großen Arbeitsaufwand zu liefern.

Absperrpfosten für die Absperrung von Events

Mit Absperrpfosten kann man Flächen vor dem Befahren durch einem PKW blockieren. Bei den Pfosten gibt es reichlich Differenzen, wie man diesem Infoartikel entnehmen kann.absperrpfosten_

Dies sind Absperrpfosten

Absperrpfosten werden robust aus Metall produziert. Durch die Herstellung aus Metall sowie ihre Schutzschicht, wird ein solcher Pfosten äußerst witterungsbeständig. Farblich sind die Pfosten in den Farbtönen Weiß und Rot gehalten. Wobei es ebenfalls Modelle gibt, die in anderen Farbtönnen erhalten sind. Aber jene eignen sich für die Benutzung im öffentlichen Verkehrsraum weniger. Je nach Modell vermögen die Pfosten in den Boden einbetoniert oder mit seitlichen Halterungen und Schrauben befestigt werden. Hier existieren auch Differenzen bei der Darlegung, auf diese Weise gibt es ebenfalls Pfosten die man umklappen kann. Jene eignen sich gerade sobald man Zufahrten und Flächen absperren, jene allerdings trotzdem ebenfalls befahren möchte. Die Öffnung sowie das Schließen vom Pfosten erfolgt über einen Schlüssel. Sonstige Unterschiede bei den Pfosten existieren es noch bei der Form, auf diese Weise zum Beispiel in den Formen Kreisförmig und Vierkant, aber auch diverse Durchmesser und Höhen.

Die mobile Lösung von Absperrpfosten

Neben der festen Montage von Absperrpfosten, existieren es auch mobile Lösungen. Die mobilen Lösungen dienen sich gerade dann, sobald man eine Absperrung bloß kurzzeitig gebraucht. Selbstverständlich sind diese Pfosten absolut nicht aus Metall hergestellt, sondern vielmehr ebenfalls aus Gewichtsgründen aus Kunststoff hergestellt. Damit man die Pfosten auch aufstellen kann, gehört zur Ausstattung seitens einem solchen Modell auch die angebrachten Füße. Über das geringe Gewicht mag man die Pfosten leicht bewegen, das geringe Gewicht hat selbstverständlich nicht nur Vorteile wie die Beweglichkeit, stattdessen auch einen Nachteil, bekanntermaßen die Standsicherheit. Bei der Darlegung der mobilen Pfosten gibt es Differenzen, auf diese Weise existieren es diese zu Gunsten von die Nutzung durch Absperrketten, allerdings auch mit einem Band. Gerade letzteres wird häufig bei Veranstaltungen eingesetzt.

Erwerb von Absperrpfosten

Das es Differenzen bei Absperrpfosten gibt, wurde jetzt deutlich. Jene Differenzen machen sich beim Kaufpreis, aber ebenfalls bei den Verwendungsmöglichkeiten bemerkbar. Möchte man jetzt Pfosten besorgen, so ergibt sich die Art dieser Befestigung, die Art der Pfosten durch den Bedarf. Möchte man zum Beispiel eine abgesperrte Ebene noch befahren, dienen sich einbetonierte Pfosten dafür absolut nicht. Vielmehr benötigt man hier ein Modell, das man umklappen mag. Dadurch die Differenzen sichtbar werden, muss man einen Direktvergleich durchführen. Diesen mag man über das Internet durchführen. Beim Vergleich kann man sich an den technischen Angaben zu den Pfosten, allerdings auch am Einkaufspreis orientieren. Den natürlich machen sich die technischen Differenzen bei Absperrpfosten auch beim Kaufpreis bemerkbar. Aus dem Grund sollte man auf einen Vergleich nicht verzichten.

Hier weitere Angaben

Sonderbauten Brandschutz für die optimale Sicherheit

Industriebetriebe, Schulen, Gewerbebetriebe oder Krankenhäuser, alle diese Gebäude haben eines gemeinsam. In ihr halten sich entweder eine Vielzahl an Personen auf oder es gehen besondere Gefahren davon aus. Zum Schutz gibt es den Sonderbauten Brandschutz. Was das ist, kann man nachfolgend erfahren.sonderbauten_brandschutz

Das ist Sonderbauten Brandschutz

Unter einem Sonderbau redet man immer, wenn es sich um ein Gebäude handelt, dass von der normalen Landesbauordnung nicht oder nicht vollständig erfasst. Die Landesbauordnung mit ihren Regelungen richtet sich in weiten Teilen nämlich nur an Wohngebäude. Der Brandschutz für Industriebetriebe oder Verkaufsstätten wird dann im Rahmen von Sonderbauvorschriften geregelt. Aufgrund der Gefahren die von einem Sonderbau ausgehen können, wird natürlich an ein solches Gebäude wesentlich höhere Anforderungen an die Brandsicherheit gestellt. So können diese unter anderem Brandwände, Brandmelde- und Sprinkleranlagen, Feuerlöscher und vieles mehr fordern. Was alles im Sonderbauten Brandschutz gefordert wird, ist Gegenstand von einem Brandschutzkonzept. Das Brandschutzkonzept beschreibt hierbei alle Brandschutzmaßnahmen die zum Schutz für die Menschen ergriffen werden. Da jeder Sonderbau hinsichtlich seiner Gefahren anders ist, gibt es hier natürlich zwischen den Konzepten für einen Sonderbau Abweichungen.

Sonderbauten Brandschutz ist nicht einheitlich

Wer sich näher mit dem Thema Sonderbauten Brandschutz beschäftigt, der wird eines feststellen, es gibt eine Einheitlichkeit. Dieser Umstand ist dem Baurecht geschuldet. So hat jedes Bundesland in Deutschland seine eigene Landesbauordnung und auch sogenannte Sonderbauvorschriften. Sonderbauvorschriften gibt es für Industriebetriebe, für Krankenhäuser, für Schulen, Hochhäuser, für Verkaufsstätten, für Versammlungsstätten und andere Bereiche. Die Regelungen für Sonderbauten können hierbei sehr unterschiedlich sein. Wer sich daher näher mit dem Thema Sonderbau und Anforderungen an den Brandschutz beschäftigen möchte, der sollte sich genau die Regelwerke ansehen.

Pflichten an Sonderbauten Brandschutz

Sonderbauten stehen aufgrund ihrer Gefährdung unter besonderer Beobachtung durch die Brandschutzdienststellen der Städte und Landkreise. Unter der Brandschutzdienststelle versteht man hier eine Fachabteilung innerhalb der Ordnungs- oder der Baubehörde. Sie gibt im Rahmen von Baugenehmigungsverfahren Stellungnahmen zum Brandschutz ab, ist aber auch für die Überwachung und Einhaltung der Brandschutzvorschriften in Sonderbauten verantwortlich. Dazu gehört beim Sonderbauten Brandschutz auch die Durchführung einer regelmäßigen Brandverhütungsschau. Je nach Bundesland wird diese auch anders bezeichnet, so zum Beispiel als Gefahrenverhütungsschau. Sie wird alle fünf Jahre in Sonderbauten durchgeführt. Hierbei wird die Einhaltung der Brandschutzmaßnahmen aus dem Brandschutzkonzept überprüft, aber auch geprüft ob Brandschutzmängel bestehen. Sollte es Mängel geben, so werden diese in einer Niederschrift protokolliert und mit Auflagen zur Behebung dem Eigentümer oder dem Betreiber übergeben. Innerhalb von bestimmten Fristen muss dann die Behebung erfolgen, da es sonst bei einem Sonderbau auch zu einer Nutzungsuntersagung kommen kann.  Wie man sehen kann, sind die Regelungen und die Überwachung beim Brandschutz in Sonderbauten sehr umfangreich.

 

DAKKS Kalibrierung – Was ist für die Zertifizierung erforderlich?

Für die DAKKS Kalibrierung gibt es verschiedene Lehrgänge die besucht werden können. Dabei geht es darum Fehler an Messgeräten zu sehen, diese zu kontrollieren und bei Bedarf zu korrigieren. Eine DAKKS Kalibrierung bezieht sich allgemein auf eine Eichung von Messgeräten. Für die Zertifizierung, um derartige Kalibrierungen durchzuführen, muss ein Lehrgang besucht und eine dazugehörige Prüfung absolviert werden. Unternehmen haben dabei die freie Wahl, ob sie persönliche Mitarbeiter zu den jeweiligen Lehrgängen schicken beziehungsweise andere Unternehmen beauftragen die einzelnen Messgeräte im eigenen Betrieb zu kontrollieren. Bei größeren Unternehmen ist das in der Norm so das diese über geschultes Personal verfügen, die diese Lehrgänge bereits absolviert haben.

dakks_kalibrierung

DAKKS Kalibrierung – Was ist dies genau?

Eine DAKKS Kalibrierung ist ein Vorgang zur Verbesserung unterschiedlicher Messgeräte die im Segment Temperatur, Druck und zum Beispiel Spannung eingesetzt werden. Dabei werden die Messgeräte vergleichbar wie bei einer Eichung der Waage auf die Präzision der Angaben geprüft und eingestellt. Extrem wichtig ist die Genauigkeit solcher Messgeräte in der Wissenschaft, Entwicklung beziehungsweise in industriellen Segmenten. Jedwede noch so kleine Abweichung oder Ungenauigkeit kann zu erheblichen Schwierigkeiten oder gar Schäden führen.

DAKKS Kalibrierung – Wird eine derartige Zertifizierung überhaupt gebraucht?

Wer als Arbeiter über Fertigkeiten einer DAKKS Kalibrierung verfügt oder schon ein solches Zertifikat bekommen hat, genießt in jedem größeren Betrieb gewisse Vorteile. In manchen industriellen Bereichen wird eine solche Zertifizierung für eine Beschäftigung auch vorausgesetzt. Ein Segment wäre in diesem Fall zum Beispiel die Autoindustrie. Das eigenständige überprüfen und verbessern von Messgeräten gehört hier zu den täglichen Aufgaben des Mitarbeiters. Deswegen sollte dieser auch über die notwendigen Qualifikationen verfügen. Grundsätzlich muss man nicht über eine solche Zertifizierung verfügen, sie ist aber stets ein Vorteil, wenn es darum geht einen Arbeitsplatz in einem größeren Unternehmen zu bekommen. Für das Unternehmen selbst sind solche Qualifikationen selbstverständlich erforderlich. Zum einen ist die Kalibrierung erforderlich um Fehler in der Herstellung beziehungsweise Entwicklung zu vermeiden, zum anderen sind in einigen Segmenten solche Prüfungen von Messgeräten Pflicht. Die Forschung und Entwicklung als Abteilung gehört hier beispielsweise mit dazu. Besonders sorgfältig wird dieser Punkt in der Medizin betrachtet. In diesem Fall unterliegen die Messgeräte einer dauerhaften Prüfungspflicht um Fehler zu verhindern.

DAKKS Kalibrierung – Resümee

Die DAKKS Kalibrierung ist ein wichtiger Bestandteil in zahlreichen industriellen Segmenten sowie in der Wissenschaft sowie Entwicklung. Die Präzision von Messgeräten ist ein wesentlicher Fakt der für die Verbesserung des Ergebnisses nötig ist. Jedwede noch so kleine Schwankung kann große Probleme mit sich führen. Das Zertifikat für die DAKKS Kalibrierung ist demnach immer von Vorteil, jedoch nicht dringend notwendig. Diese dient einem Arbeiter als zusätzliches Argument zur Einstellung.

Hier erfahren Sie mehr